Wie fischertechnik vor 35 Jahren Star der „Systems“ wurde.

Im Herbst des Jahres 1987 präsentierte der Messe-Stand des Vogel-Verlags eine kleine Sensation auf der Computer-Messe "Systems" - damals mit 150.000 Besuchern die wichtigste Konkurrenzveranstaltung der (inzwischen ebenfalls der Vergangenheit angehörenden) weltweiten Leitmesse "Cebit": Von einem Home-Computer gesteuert trat dort ein Mühle-Roboter aus fischertechnik, konstruiert von Gerhard Bader, gegen menschliche Herausforderer an. Das von Reinhard... Weiterlesen →

Wieso ROBO Pro eine tolle Entwicklungsumgebung ist (Teil 9: Oszillograf).

Mit Version 4.2.4 wurden die Anzeigefunktionen von ROBO Pro um einen Oszillograf (eine grafische Anzeige von Messwerten im zeitlichen Verlauf) erweitert. Damit wird der Controller zu einem hochwertigen Messgerät - und ermöglicht äußerst interessante Analysen. Der Oszillograf wird, wie die anderen Anzeigefunktionen auch, mit der Maus im Feld des Reiters "Bedienfeld" oder auch direkt im... Weiterlesen →

Wie der ftDuino fischertechnikern die Arduino-Welt eröffnet.

Tatsächlich habe ich es versäumt, hier über eine der wichtigsten Entwicklungen in der fischertechnik-Welt der vergangenen Jahre zu berichten: Anfang 2018 hat der ftDuino das Licht der Welt erblickt. Till Harbaum hat dafür das Open-Source-Layout des Arduino Leonardo um Motortreiber erweitert, die Ein-/Ausgabe-Pins mit Steckhülsen in das von TX und TXT gewohnte Layout gebracht, die... Weiterlesen →

Womit fischertechniker den Sommer überstehen.

Der letzte Samstag im Quartal ist ft:pedia-Tag - da erscheint viermal im Jahr das unentgeltliche pdf-Magazin der fischertechniker, verfasst von Fans für Fans. Die Ausgabe 2/2018 ging pünktlich am 30.06.2018 online - und enthält wieder einmal ein Feuerwerk von Modellideen und Hintergrundwissen auf 68 Seiten: Savonius-Rotor mit Magnetlager Ferngesteuerter Raupenbagger Optisches Entfernungsmessgerät Die Zahnstangen-Uhr Ein... Weiterlesen →

Wie man fischertechniker für die Informatik begeistert.

Muss Informatik Pflichtfach an deutschen Schulen werden? Die Diskussion darüber nimmt gelegentlich schon ideologische Züge an. Gehören die Grundlagen der "Wissenschaft von der systematischen Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen, besonders der automatischen Verarbeitung mithilfe von Digitalrechnern", wie der Informatik-Duden die Informatik so geschmeidig definiert, zu dem Wissenskanon, den wir als "Allgemeinbildung" bezeichnen -... Weiterlesen →

Wie junge fischertechniker programmieren lernen.

Soll Informatik in der Schule gelehrt werden? Seit Jahren ist das ein Streitthema. Die Gesellschaft für Informatik, viele Unternehmen und Eltern rufen nach einem möglichst frühen Start - schließlich nimmt die Zahl der MINT-Arbeitsplätze (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik) ständig zu: Nach Zahlen des statistischen Bundesamts war 2015 bereits jeder 5. Arbeitsplatz in Deutschland ein MINT-Arbeitsplatz, in Baden-Württemberg sogar... Weiterlesen →

Was fischertechniker am letzten Samstag des Quartals lesen.

Am vergangenen Samstag ist die 23. Ausgabe der fischertechnik-Fan- & Fachzeitschrift ft:pedia erschienen. 13 Beiträge auf 58 Seiten voller Tipps, Tricks, Modellideen und Hintergrundwissen: kostenlos als pdf zum Herunterladen. Das Inhaltsverzeichnis lässt fischertechnikern das Wasser im Munde zusammenlaufen: Mini-Modelle (Teil 15): Nudelholz Wiedergefunden Luftseilbahn – frei schwebend über die Berge Das Hyper-Pseudoskop Verstellbare Propeller Der... Weiterlesen →

Was herauskommt, wenn fischertechniker unter die Haube gucken.

Das derzeitige "Flaggschiff" von fischertechnik, der TXT Controller, Ende 2014 erschienen und dem Konkurrenzprodukt aus dem Hause Lego (EV3) technisch deutlich überlegen, kämpft noch immer ein wenig mit der einen oder anderen Kinderkrankheit, wie dem I²C-Protokoll, dem SD-Kartenslot oder der WLAN-Reichweite - und bleibt damit spürbar unter seinen (beachtlichen) Möglichkeiten. Das schmerzt einen fischertechniker geradezu... Weiterlesen →

Wie man seine fischertechnik-Modelle mit Scratch ansteuert.

Seit 2007 gibt es die am MIT entwickelte (Web-) Programmiersprache Scratch, die vor allem Kinder für das Programmieren begeistern will. Der Clou: Programmiert wird mit einer grafischen Benutzeroberfläche direkt im Browser - ohne Softwareinstallation, App oder irgendeinen Download. Inzwischen wurden über 12 Mio. Scratch-Programme auf dem Server des MIT veröffentlicht. Da liegt der Wunsch nahe,... Weiterlesen →

Wieso ROBO Pro eine tolle Entwicklungsumgebung ist (Teil 7: Endliche Automaten).

Endliche Automaten sind ein zentrales Konzept der Informatik. Darunter wird eine Modellierung eines Systems durch eine endliche Zahl von Zuständen verstanden. Übergänge von einem Zustand in einen anderen werden von (äußeren) Bedingungen ausgelöst und in der Regel von einer Aktion begleitet. Endliche Automaten haben bei der Entwicklung von Compilern ('Übersetzern') für Computersprachen eine zentrale Rolle... Weiterlesen →

Wieso ROBO Pro eine tolle Entwicklungsumgebung ist (Teil 5: Parallele Prozesse).

Eine der für mich beeindruckendsten Entdeckungen waren die parallelen Prozesse in ROBO Pro. Während meines Informatik-Studiums (ok, schon eine Weile her...) waren Transputer von INMOS eine gefeierte Innovation: Mit der Programmiersprache Occam ließen sich mit ihnen Programmabläufe komplett parallelisieren; sie "synchronisierten" sich über Kanäle (Channels), über die sie Nachrichten (Werte) austauschen konnten. Der zentrale Nachteil... Weiterlesen →

Wieso ROBO Pro eine tolle Entwicklungsumgebung ist (Teil 3: Anzeige- und Steuerelemente).

Eingebettete Systeme wie die fischertechnik Controller verfügen über keine vernünftige Benutzerschnittstelle. Gedacht für Steuerungen kommen Controller im Betrieb in der Regel auch ohne aus: ein Aufzug interagiert nur über Sensoren (z. B. Tasten), eine Motorsteuerung benötigt höchstens eine Datenschnittstelle für die Fehlerdiagnose. Was im Betrieb die hohe Integration in eine Anlage eher fördert, kann während... Weiterlesen →

Wieso ROBO Pro eine tolle Entwicklungsumgebung ist (Teil 1: Kommandos, Strukturelemente).

Die grafische Entwicklungsumgebung ROBO Pro, mit der alle fischertechnik-Controller programmiert werden können, hat eine sehr lange Geschichte. Sie ist hervorgegangen aus "Lucky Logic for Windows" (LLWin), mit der schon in den 90er Jahren fischertechnik-Interfaces gesteuert werden konnten. Eine ROBO Pro-Lizenz liegt dem fischertechnik-Kasten 'Robotics TXT Discovery Set' bei, kann aber auch separat erworben werden (UVP:... Weiterlesen →

Wie man den TX programmiert.

Der Robo TX Controller wird mit der (ausgesprochen leistungsfähigen und nicht nur für Einsteiger sehr empfehlenswerten) grafischen Programmierumgebung RoboPro ausgeliefert. Sie erlaubt auch einen Offline-Betrieb, d.h. die Compilierung eines RoboPro-Programms zum Download und zur direkten Ausführung auf dem TX-Controller, wodurch die Ausführungsgeschwindigkeit des Programms erheblich steigt. Aber der Controller kann auch mit anderen Programmiersprachen genutzt... Weiterlesen →

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑